TwitterFacebookYoutubeFlickrRSS-Feed

Die Grünen im Kreis Göppingen

Unser Ebersbach…


Eine bildungs- und familienfreundliche Stadt

  • Hochwertige, flexible, vielfältige Betreuungsangebote in den Kindertageseinrichtungen
  • Bedarfsgerechte Betreuung  zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf der Eltern
  • Spezifische Förderangebote wie Sprachkurse, Konflikttraining, Bewegungserziehung
  • Frühzeitige und gezielte individuelle Förderung aller Kinder
  • Ausreichende, bewegungsanregende Spielflächen und Spielgeräte
  • Qualitätsvolle, wohnortnahe Spielplätze und Freiflächen
  • Gezielte Preisnachlässe für Kultur, Freizeit, Sport für benachteiligter Familien

 

Integration fördern

Keine Zeitverschwendung mehr mit Blockadepolitik. Gelingende Integration benötigt gezielte Förderung  und ist ein Gewinn für alle, denn nur eine weltoffene und tolerante Kommune ist zukunftsfähig. Ein/e Integrationsbeauftragte/r könnte gezielt Maßnahmenkomplexe koordinieren undanstoßen.


KULTUR auch als wirtschaftlichen Faktor begreifen

Ein breit gefächertes kulturelles Angebot ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Lebens vor Ort.

  • Vielfältige Kooperationen innerhalb der Kulturszene und zwischen Kulturschaffenden, Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und Vereinen
  • Tolerante und weltoffene Orte im Stadtzentrum und den Teilorten
  • Finanzielle Unterstützung von Museen, Musikschule und andere kulturelle Initiativen 

 

Bürgerschaftliches Engagement stärken, Begegnungsmöglichkeiten schaffen

Lebensstandard und soziale Sicherheit können künftig nur durch mehr gelebte Solidarität und mehr ehrenamtlich aktive Menschen erhalten werden. Wir stehen ein für Dialog und transparente Entscheidungen:

  • Ehrenamtliche Arbeit und Teilhabe stärken und gezielt fördern
  • Unterstützung von Initiativen, Selbsthilfegruppen und Vereinen
  • Eine „neue“ Planungskultur, mehr Bürgerbeteiligung, Lokale Agenda

 

 

… ein Leben lang

 

Kein KIND darf auf der Strecke bleiben

Alle Bereiche der kommunalen Betreuung-, Bildungs- und Erziehungsarbeit müssen in einem zeitgemäßen, umfassenden Konzept verzahnt, aufgewertet und weiterentwickelt werden. Ein erstklassiges Sozialmanagement ist hier unabdingbar.

Für Schule gilt für uns.

  • Längeres gemeinsames Lernen und individuelle Förderung sowie Abbau von Bildungsnachteilen durch Beantragung von Schulversuchen
  • Bedarfsorientiertes Ganztagesangebot und konzeptionell hochwertige Ganztageschulen
  • Ausbau der Schulsozialarbeit für alle Schulen
  • Verbesserung der Chancen zum Einstieg in die Berufswelt
  • Mehr Einfluss auf Schule durch Eltern und Kommune


Der JUGEND eine Zukunft geben

Mit dem neuen Kinder- und Jugendzentrum haben wir endlich die optimalen Voraussetzungen für eine moderne, bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Jugendarbeit geschaffen. Lange haben wir GRÜNE gegen den erbitterten Widerstand der Konservativen dafür gekämpft. Wir setzen uns weiterhin ein für:

  • Ernst gemeinte und gelebte Partizipation junger Menschen jeder Herkunft
  • Übertragung von echter Verantwortung und Möglichkeiten der Mitbestimmung
  • Gewaltprävention, Integration und Friedenserziehung
  • Freiräume für Selbstbestimmung

 

SENIOREN - ertschätzung auch im Alter

 

Der demografische Wandel wird uns auch in Ebersbach und seinen Teilorten zu schaffen machen. Wir müssen auf diese Entwicklung reagieren:

  • Allen ein würdevolles Altern mit Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen
  • Neue selbstbestimmte Wohn-Formen für SeniorInnen z.B. Mehrgenerationenwohnen, Senioren WG`s, seniorengerechte und bezahlbare Wohnungen.
  • Alle nötigen Dienstleistungen am Ort zu haben

 

Lebenslanges LERNEN

In einer sich rasant wandelnden Wissensgesellschaft ist lebenslanges Lernen und Förderung der Kreativität ein Muss, dazu gehört:

  • Familienbildungsangebote
  • Gesundheitsbildung und Erwachsenenbildung
  • Volkhochschule, Musikschule, Bücherei, Berufbildung,
  • Breites kulturelles und Bildungsangebot auch für Seniorinnen und Senioren.

 

Zukunftsfähiges Wirtschaften

 

Die kommunale Wirtschaftsförderung muss mehr als bisher gemeindeübergreifend und

regional handeln. Gerade im ländlichen Raum verhindert dies den ruinösen Wettbewerb mit billigen Gewerbeflächen.

  • abgestimmte Wirtschaftspolitik der Region als gemeinsamen Raum 
  • Vernetzung von landwirtschaftlicher Erzeugung mit der Verarbeitung sowie der Vermarktung der Produkte
  • Förderung der Belange der kleinen und mittleren Betriebe unter sozialen und ökologischen Gesichtspunkten
  • Eine kluge Flächenvorratspolitik
  • Innerstädtische Gewerbebrachen wieder erschließen

 

Stadtplanung und Stadtentwicklung -

Sozial, ökonomisch, ökologisch

Das Wohlbefinden der Menschen und der nachfolgenden Generationen steht im Mittelpunkt grüner Stadtentwicklung, in der eine ganzheitliche Lebenspraxis wieder möglich wird. Dafür brauchen wir: 

  • Bezahlbaren hochwertigen Wohnraum nach jeweiligem Bedarf
  • Familienfreundliche und erreichbare Arbeitplätze
  • Kindertageseinrichtungen, Schulen, Jugendförderung und Bildungs- und Kulturträger auf höchstem Niveau
  • Gute Einkaufmöglichkeiten, Dienstleister, Gesundheitsversorgung vor Ort
  • Eine freundliche, ökologische Stadt mit hoher Aufenthaltsqualität
  • Begegnungsmöglichkeiten mit Plätzen und Grünzonen
  • Innerstädtische Verkehrsberuhigung und Lärmreduzierung
  • Attraktiver Nahverkehr mit besserer Anbindung der Teilorte
  • Ein gesundes Wohnumfeld mit hohem Freizeit- und Erholungswert
  • Gute Sportstätten, Freibad  Kneipen, Gastronomie
  • Ein Klima in dem sich alle Bevölkerungsgruppen willkommen fühlen und sich zum Mitgestalten und bürgerschaftlichen Engagement eingeladen fühlen.

 

 

KLIMA und UMWELT

 

Für ökologische MOBILITÄT

Wir machen uns stark für eine lebenswerte, verkehrsberuhigte und saubere Innenstadt, in der Flanieren und Verweilen Spaß macht. Das bedeutet für uns:     

  • Verkehrsberuhigung der Hauptstraße
  • Umwandlung der Kirchheimer Straße zu einer attraktiven Fußgängerzone
  • Ausbau und Sanierung von Fuß- und Radwegen
  • Förderung öffentlicher Verkehrsmittel

 

Für ökologische LANDWIRTSCHAFT

Schon immer ist es uns GRÜNEN ein wichtiges Anliegen die natürlichen Lebensgrundlagen zu bewahren:

  • Ausbau der ökologischen Landwirtschaft
  • Schaffung einer gentechnikfreien Zone in und um Ebersbach
  • Förderung der Möglichkeiten des Erwerbs von saisonalen und regionalen Lebensmitteln
  • Reduzierung des baulichen Flächenverbrauchs auf ein Mindestmaß zum Schutz des ökologischen Gleichgewichts

 

Wir sind das Original UMWELT und NACHHATLIGKEIT

Neben dem Bestreben, den Anteil des Ökostroms der Stadt Ebersbach von derzeit 50 auf 100% zu erhöhen, fordern wir bei Bauvorhaben und Sanierungen:

  • Einsatz umweltgerechter Materialien und Technologien
  • Einhaltung modernster ökologischer Kriterien
  • Ausbau erneuerbarer Energien
  • Umsetzung innovativer Ideen

       

Naturschutz als LEBENSGRUNDLAGE

  • Erhalt von Grünflächen, Baum- und Heckenbestand
  • Schutz von Biotopen und der Artenvielfalt
  • Schaffung bzw. Ausbau naturnaher Erholungsräume
  • Erhaltung der heimischen Streuobstwiesenlandschaft

 


Wir haben viel bewegt und noch mehr vor!

 

Demokratie wächst von unten und lebt vom Mitmachen. Das gilt besonders für die Politik vor Ort, denn hier wird Politik für die Bürgerinnen und Bürger konkret erlebbar. Deshalb wollen wir in Ebersbach weiterhin Verantwortung übernehmen und gemeinsam mit den hier lebenden Menschen grüne Antworten auf die Fragen vor Ort geben.  In vielen Bereichen der städtischen Entwicklung haben die GRÜNEN in den letzten 25 Jahren eine entscheidende Rolle gespielt. Aktiv, konstruktiv, fantasievoll und kritisch wollen wir uns weiterhin einmischen. Glaubwürdig und engagiert sind wir nach wie vor unserem Leitspruch verpflichtet: 


„Global denken – lokal handeln“ 

 

Wer die Qualität und die Fachkompetenz der GRÜNEN im Gemeinderat vertreten haben will, der muss sie im Original wählen. Deshalb:  geben Sie alle Stimmen den GRÜNEN.