TwitterFacebookYoutubeFlickrRSS-Feed

Die Grünen im Kreis Göppingen

Kommunalwahl 2014

____________________________________________________

Herzlichen Glückwunsch an unsere neuen Mitglieder des Gemeinderats Göppingen

____________________________________________________

____________________________________________________

!!! Vielen Dank an alle, die uns ihr Vertrauen geschenkt und uns gewählt haben !!!

Unser besonderer Dank gilt auch den vielen fleißigen Helfern während des Wahlkampfs für ihren unermüdlichen Einsatz.

____________________________________________________

Unser Motto für den Wahlkampf 2014

 

 

 

____________________________________________________

Endspurt im Wahlkampf

____________________________________________________

Die Kandidaten stellen sich vor

Christoph Weber

53 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, katholisch, Referent in Abt. Umwelt beim Regierungspräsidium Stuttgart, Fraktionsvorsitzender, Aufsichtsrat EVF, ADFC, NABU, Talentbörse

 

 

Eva Epple

52, Lehrerin mit Familie, Interkultureller Frauenrat

für mehr Vielfalt in Göppingen und einen besseren ÖPNV und Radverkehr in der Stadt

 

 

Martin Schurr

43 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Schreinermeister und Gestalter

 

 

Christine Lipp-Wahl

Apothekerin, 50 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, Stadträtin, 

Bezirksbeirätin Jebenhausen, Initiatorin Verein Haus Lauchheimer, Mitglied in:

Schwäbischer AV, TV Jebenhausen, SV Göppingen 04, Odeon e. V. , ADFC

Alex Maier,23

ledig, Hörfunk-Journalist, Mitglied im Landesvorstand der Grünen

Jugend Ba-Wü, Stellv.Kreisvorsitzender Grüne GP, Mitglied im Ortsvorstand

Mitglied der Rechtsextremismus-Kommision der Grünen Bundesverband 

Vorsitzender Verein Kreis GP nazifrei e.V., TV Holzheim, Mitglied im Verein

Freies Radion GP e.V.

Iris Marschang-Hubbe

51, verheiratet, 3 Kinder, Erzieherin mit individualpsycholog.

Zusatzausbildung, Bezirksbeirätin Jebenhausen, Vorstand Jebedaya e.V.,

Vorstand Gesamtelternbeirat GP, Ortsvorsitzende der Grünen, 

_____________________________________________________

Unser Flyer zur Kommunalwahl 2014 in Göppingen

Unseren kompletten Flyer finden Sie hier ...

______________________________________________________

Pressemitteilung des GRÜNEN-Ortsverbands Göppingen zur Kandidaten-Nominierung vom 26.02.2014

GRÜNE haben gewählt

Kandidaten für Gemeinde- und Kreisrat stehen fest

Nun steht sie fest, die Kandidatenliste für den Göppinger Gemeinde- und Kreisrat.

Wie die GRÜNEN-Ortsvorsitzende Iris Marschang-Hubbe gegenüber der Presse mitteilte, wurde am vergangenen Donnerstag  wie folgt gewählt

für den Göppinger Gemeinderat .....

für den Göppinger Kreisrat ....

weiterlesen ...

____________________________________________________

Kommunalwahlprogramm 2014

Machen Sie mit!

Dies ist der Entwurf unseres Kommunalwahlprogramms, aus dem heraus die Gemeinderatsfraktion in den nächsten 5 Jahren ihre Arbeit ausrichtet. Durch Ihre Teilnahme können Sie daran mitwirken. Denn: Nicht nur auf Ihre Stimme kommt es an, auch Ihre Meinung ist uns wichtig!

 

Mehr Zukunft wagen!

Jeder Bewohner erlebt Göppingen aus seinem ganz eigenen Blickwinkel: als Ort der Kindheit, der Familie, des Erfolgs und mancher Enttäuschung, als Ort des Alltags und des Besonderen, als alte oder neue Heimat. Was jedoch alle vereint, ist der Anspruch auf ein Stück Zukunft in ihrer Heimatstadt. Wir Grünen wollen den Weg dorthin mit neuen Ideen und den Bürgern gemeinsam gehen. Dazu setzen wir auf die Stärken unserer Heimatstadt, ohne die Schwächen zu verkennen. Wir stehen für sinnvolle Mobilität und konkreten Naturschutz, wirtschaftlichen Fortschritt, traditionsorientierten Städtebau, soziale Gerechtigkeit und die Vorteile der Solidargemeinschaft. Dabei wollen wir keine halben Sachen machen, sondern mehr Zukunft wagen. Jetzt. Für Morgen.

Mobilität und Naturschutz

Mobilität ist die Möglichkeit der praktischen Fortbewegung. In der Stadt ist man am besten zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs. Für weitere Strecken bieten sich für eine saubere Umwelt Bus oder Bahn an. Unsere Aufgabe ist es, ein breites Angebot zu schaffen, bei dem sich Verkehrsmittel sinnvoll ergänzen. In Göppingen brauchen wir dazu vor allem eine ernst gemeinte Verbesserung des Busverkehrs in die Stadtbezirke und die Umlandgemeinden, sichere Radwege sowie öffentliches und privates Car-Sharing. So hat jeder Bewohner Göppingens die Freiheit, zwischen echten Alternativen zu entscheiden und damit auch umweltfreundlich unterwegs zu sein.

Für nachhaltigen Umweltschutz brauchen wir außerdem ein modernes Flächenmanagement. Die Verschmelzung der Stadtteile durch den enormen Flächenverbrauch führt zu Siedlungsbändern, die Rückzugsräume für Mensch und Natur immer weiter einschränken. Das Management sorgt für die Berücksichtigung älterer Brachflächen, legt in Landschaftsplänen besonders schützenswerte Gebiete fest und lotet die weitere Öffnung des Filsufers aus.

 

Wirtschaft

Göppingen ist durch namhafte Industriebetriebe zu einem beachtlichen Wirtschaftsstandort gewachsen, der sich im weltweiten Markt jedoch stets aufs Neue beweisen muss. Der wichtigste Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft sind gut ausgebildete junge Leute. Um für diese überregional attraktiv zu sein, schlagen wir ein besonderes Wohnviertel für Studenten und Auszubildende im Karlstraßen-Gebiet vor. Hochschule und Betriebe können mit dieser Einrichtung für sich werben, in Zeiten des demografischen Wandels wichtige Pluspunkte sammeln und damit Personal und Wissen sichern. Gleichzeitig werden mit diesem Standortvorteil neue Betriebe aus ökologischen Wachstumsbranchen angelockt.

Eine weitere Chance liegt im Tourismus, der als zusätzliches Standbein die Abhängigkeit von traditionellen Branchen abfedert. Eine große „Märklinwelt“ am Göppinger Bahnhof ist als nachhaltiger Touristenmagnet Bestandteil unseres Programms. Er passt in das Umfeld, ist auch für Einheimische attraktiv und steigert das Ansehen unserer Heimatstadt. Er stärkt Handel und Gastronomie, ein höherwertiges Hotel in Bahnhofsnähe wird durch diesen neuen Wachstumsimpuls vorangetrieben.

 

Entwicklung der Innenstadt

Historische Gebäude am Marktplatz, „Haushaltswaren Guberan“ und bald auch das Apostel-Hotel? Immer mehr Häuser in der Innenstadt fallen der Spitzhacke zum Opfer, der klassizistische Baustil aus der Zeit des Wiederaufbaus um 1800 und damit ein Stück „echtes Göppingen“ geht verloren. Durch eine Stadtbildsatzung wollen wir unser historisches Erbe zwischen Markt- und Schillerplatz bewahren und neu beleben: Charme, Flair und Hinterhofromantik zum Wohnen, Arbeiten und Genießen. Ein attraktives Marketingkonzept und ein Sanierungszuschuss der Stadt regen Eigentümer und Investoren an, dieses Viertel aus dem Dornröschenschlaf zu holen.

Aus dieser Stadtbildsatzung ergeben sich auch unsere Forderungen für das Apostelareal zwischen Markt- und Schützenstraße: Erhalt des Hotelgebäudes und Fortführung des klassizistischen Grundrisses der Innenstadt. Die neuen Wohn- und Geschäftshäuser gliedern sich mit kleinteiliger Bebauung in unser Stadtbild ein.

 

 

Vielfalt und Gemeinschaft

In Göppingen erfüllen Vereine, Initiativen und Organisationen wichtige Aufgaben: Sie sorgen für den sozialen Zusammenhalt, ergänzen oder ersetzen staatliche Angebote und liefern neue Ideen für Bildung, Kultur und Gesellschaft. Dieses große Engagement, häufig ehrenamtlich, muss sich auch in verstärkter politischer Mitsprache niederschlagen dürfen. Deshalb setzen wir uns für offene und ehrliche Diskussionen ein, unterstützen Bürgerprojekte und fördern die Beteiligung durch Volksabstimmungen. Wir verwirklichen damit das eigentliche Ziel der bürgerlichen Selbstverwaltung, die mehr als nur Wahlen zulässt und angesichts knapper Kassen von allen getragene Entscheidungen herbeiführen kann.

Ein Teil dieser Bürgergemeinschaft sind auch die Göppingerinnen und Göppinger mit Migrationshintergrund, die unsere Stadt bereichern und Brücken zu anderen Kulturen bauen. Damit uns ihr Wissen und ihre Erfahrungen stärker zugutekommen, fordern wir den Ausbau der Integrationsarbeit innerhalb der Stadtverwaltung und im öffentlichen Leben. Zur Verständigung trägt außerdem das Göppinger Stadtfest bei, das als Fest der Vereine und Kulturen aufgewertet werden muss - ein wichtiges Zeichen gegen Fremdenhass in einer von Naziaufmärschen heimgesuchten Stadt.

 

Familien und Senioren

Aufgeweckte, wissbegierige und zuversichtliche Kinder und Jugendliche heute sind die Zukunft unserer Gesellschaft von morgen. Die Grünen unterstützen deshalb die Einrichtung von verlässlichen Ganztagsschulen, die Fördermaßnahmen anbieten und Raum zur individuellen Entwicklung lassen. Wir wollen flexible Betreuungsangebote flächendeckend für alle Altersgruppen weiter ausbauen, die Ausstattung der Einrichtungen verbessern und kostenlose Mittagessen anbieten. Die soziale Herkunft eines Kindes soll für Betreuung und Zukunftschancen nicht entscheidend sein, ein Handicap kein Hindernis.

Für Senioren sieht unser „Generationenvertrag“ vor, dass sie durch Mehrgenerationenhäuser und andere Angebote die Möglichkeit bekommen, lange selbstständig zu bleiben und am Göppinger Leben teilzunehmen. Dazu dienen auch Beratungsstellen und die weitere Optimierung des Citybusses.

 

Die E-Mail-Adressen zur Kontaktaufnahme finden Sie hier

Christoph Weber

Iris Marschang-Hubbe

 

 

Hier können Sie die Langversion des Kommunalwahlprogramms lesen und ausdrucken.

_____________________________________________________