TwitterFacebookYoutubeFlickrRSS-Feed

Die Grünen im Kreis Göppingen

Mi 24.10.12 Energiewende vor Ort

Hubert Rinklin
Jürgen Menzel
Eckhart Klein
Eine Podiumsdiskussion in Kooperation mit dem AlbElektrizitätswerk

 


Hubert Rinklin

Vorstandsvorsitzender des AlbElektrizitätswerks

 

Jürgen Menzel

parlamentarischer Beater der grünen Landtagsfraktion in Energiefragen

 

Moderation: Eckhart Klein

Vorsitzender des Ortsverbands Helfensteiner Land von Bündnis 90 / Die Grünen

 

19.30 Uhr Geislingen, Albwerk Speicher (Eybstr. 102)

Seit den 80ern haben Atomkraftgegner die Rekommunalisierung der Stromnetze propagiert als Mittel zum Aufbau einer dezentralen und möglichst regenerativen Stromerzeugung. Seit Fukushima ist nun die Energiewende weg vom Atomstrom hin zu erneuerbaren Energien parteiübergreifend Konsens und damit auch für die großen Energiekonzerne bindend. Durch den Rückkauf der EnBW Anteile ist das Land neben den Oberschwäbischen Elektrizitätswerken Haupteigentümer und kann so den Kurs des Unternehmens mit dem höchsten Kernenergieanteil Deutschlands entscheidend mit beeinflussen. Welche besondere Rolle spielen jetzt noch aus grüner Sicht kommunale Versorger wie das Geislinger Albwerk, was erwarten diese von grüner Politik?

 

Jürgen Menzel ist Energieexperte bei den Baden-Württemberger Grünen und berät seit Jahren grüne Kommunalpolitiker bei der Rekommunalisierung von Stromnetzen. Seit Oktober ist er parlamentarischer Berater der grünen Landtagsfraktion in Energie- und Umweltfragen. Beruflich arbeitete der studierte Dipl-Ing. (FH) für Versorgungstechnik als Energie- und Umweltmanager der Stadt Ebersbach und zuletzt als Energiebeauftragter der Universitätsstadt Tübingen. Außerdem ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Esslinger Gemeinderat und Mitglied im Esslinger Kreistag. Zur Bundestagswahl 2013 kandidiert er für die Grünen im Wahlkreis Esslingen.

 

In Geislingen gab es nie etwas zu rekommunalisieren: Seit über 100 Jahren liegt die Stromversorgung in den Händen einer kommunalen Genossenschaft, der Alb-Elektrizitätswerke. Hubert Rinklin ist ihr Vorstandsvorsitzender. Auch in anderen Gemeinden ist das Alb- Elektrizitätswerk aktiv, jüngst z.B. bei der Rekommunalisierung der Stromversorgung in Bad Boll (Bollwerk), sowie in Eislingen, Ottenbach und Donzdorf (Stauferwerk).  

 

Ein Stammtisch der Grünen im Helfensteiner Land